wenn’s eng wird

Projekte

Wenn’s eng wird (AT: Find a way to breathe) ist eine Dokumentation im Stil des Direct Cinema – eine intime, Langzeitbeobachtung, die den Alltag auf der jugendpsychiatrischen Station der Basler Universitätsklinik zeigt. Im Fokus des Films stehen zwei Mitarbeiter*innen, die täglich mit allem Menschlich-Allzumenschlichem konfrontiert werden: Sozialpädagogin Marion und Psychiatriepfleger Andreas. Die Kamera begleitet die beiden durch ihre abwechslungsreichen Arbeits-Schichten, in denen sie sich genauso um die Ängste und Suizidgedanken ihrer Patient*innen kümmern müssen als auch um den reibungslosen Ablauf des Klinik-Alltags. 

Marion ist ein alter Hase im Geschäft, hat schon manches gesehen und lässt sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen. Immer ein Spruch in badischem Dialekt auf den Lippen, wird sie mit ihrer rauhen, aber herzlichen Art zur wichtigen Alltagsstütze für die Jugendlichen. Die „Kinder“ auf der Station sind schon längst zu Ihrer eigenen Familie geworden. 

Vor dem Emmentaler Andreas haben die jugendlichen Patient*innen einen natürlichen Respekt, man muss ihn erst näher kennenlernen, um auch seine feinfühlige Seite zu erkennen. Auch er ist schon lange im Beruf, bleibt in der Hitze des Gefechtes meistens gelassen, ausser jemand will ihn hinters Licht führen, dann kann er ganz schön aufbrausend sein. Im Film geht es auch um die Jugendlichen selbst, wobei ihre Identität ganz bewusst geschützt bleibt, um sie vor Voyeurismus zu bewahren. Ihre Geschichten fliessen in den Film ein, bleiben jedoch fragmentarisch: Es geht weniger um eine bestimmte Jugendliche und ihre individuelle Problematik, als um eine Vielfalt von Themen, die auf der Station eine Rolle spielen und mit denen sich die Mitarbeiter*innen täglich auseinandersetzen müssen. Ob aufwühlende Therapie-Sitzungen, verschlafene Stimmung am Frühstückstisch, Medikamentenausgabe, rebellierende Jugendliche oder emotionale Momente beim Austritt – der Film bietet einen intimen Einblick in den Alltag der Jugendpsychiatrie, ohne das Gezeigte zu werten. Vielmehr soll wenn’s eng wird eine Einladung sein, sich auf die ambivalente Thematik einzulassen und eigene Fragen zu entwickeln, die möglicherweise auch offen bleiben. 

Doc 90′
Ein Film von: Deborah Neininger und Jan Sulzer
Produktion: HOOK Film & Kultur Produktion GmbH
Fertigstellung: 2021