Scroll to top
de en
Filme

wenn’s eng wird

Wenn’s eng wird ist eine intime Langzeitbeobachtung, die den Alltag in der Basler Jugendpsychiatrie zeigt. Im Fokus sind zwei Mitarbeiter*innen, die täglich mit Menschlich-Allzumenschlichem konfrontiert werden: Sozialpädagogin Marion und Psychiatriepfleger Andreas kümmern sich um Ängste und Suizidgedanken ihrer Patient*innen. Die Identität der Jugendlichen bleibt geschützt, um sie vor Voyeurismus zu bewahren, doch ihre Lebensrealität durchzieht den Film.

In Zeiten, in denen ganze Dokfilme mit Schauspieler*innen inszeniert werden, beziehen sich die beiden Filmemacher Sulzer/Neininger wieder auf ursprüngliche Mittel des Genres: Sie beobachten, mit einfachen filmischen Mitteln, um ihrer Thematik gerecht zu werden. So entsteht, ganz ohne reisserische Dramaturgie, ein intimes Porträt eines aussergewöhnlichen Ortes.

  • Dauer

    87'

  • Regie

    Deborah Neininger und Jan Sulzer

  • Erschienen

    01 / 2022

  • Produktion

    HOOK Film